Gold Rot2020-09-17T15:39:45+00:00

Gold Rot

Die Zyklus (R)Evolution.

  

Das GoldRot Manifesto:

  

GoldRot ist ganzheitliches Frausein.

GoldRot ist der große Lebensbogen einer Frau, beginnend mit der Menarche bis zu den reifen Jahren nach der Menopause.

GoldRot ist (Menstruations-) Zyklusbewusstsein.

GoldRot ist Urkraft und Macht.

GoldRot ist (Selbst-)Liebe.

GoldRot ist Nachhaltigkeit in allen Lebensbereichen.

GoldRot ist Körper-Weisheit.

GoldRot ist eine eigene weibliche Zeitrechnung.

GoldRot ist Rückzug und Regeneration.

GoldRot ist der individuelle eigene Weg.

GoldRot ist kreativer Ausdruck.

GoldRot ist weibliche Spiritualität.

  

Rot ist das Blut, dass jeden Monat fließt.

   

Gold ist der Schatz, den jede Frau in sich trägt.

  

GoldRot.

  

Mein eigener Weg zu GoldRot war so nicht geplant.

Meine Reise zum Frausein holprig und voller Widerstände.

Meine erste Menstruation eine gefühlte innere Katastrophe.

Ich wollte schon immer als stark wahrgenommen werden. Und Frausein habe ich damit definitiv nicht verbunden. Ich dachte, um wertgeschätzt zu werden, muss ich was leisten. Und da ich besonders wertgeschätzt werden wollte, leistete ich auch besonderes. Mein Körper sehnte sich nach Spüren und das ging damals nur über Härte. Stein wurde zu meinem Material der Wahl. Ich ging in einem Handwerksbetrieb als einzige Frau unter zwanzig Männern in die Lehre und Gesellenzeit als Steinmetzin. Mein steinerner Wille trug mich noch einige Lebensjahre weiter durch die Baubranche. Bis ich mit Anfang 30 in eine zwei Jahre dauernde Lebenskrise schlitterte, aus der ich am anderen Ende mit der Selbständigkeit als Yogalehrerin wieder herauskam.

  

YOGA. Was für eine Entdeckung.

Doch trotz all der wunderbaren Geschenke, mit denen Yoga mein Leben bereichert(e), musste ich doch erkennen, dass ich in der allgemeinen Yogawelt eher nicht zuhause war.

  

Ja, Mantren singen kann schön sein, aber warum sollte ich täglich in einer Sprache singen, die ich nicht verstehe???

Ja, weise Menschen vor mir haben wunderbare Yogakonzepte und -lehren entwickelt, dafür bin ich sehr dankbar.
Aber wieso sollte ich mir ein Bild von denen aufhängen? Geschweige denn, ihnen vorbehaltslos folgen??

Warum sind die meisten Gurus Männer?

Warum geht es in so vielen Traditionen um Aufstieg?

Warum besteht der Großteil der Anhänger in der Yogaszene aus schlanken, weißen Frauen?

Warum war ich noch nie auf einem Yogafestival?

Warum wird in vielen Yogatraditionen eine tägliche Asanapraxis gepredigt, obwohl mein weiblicher Körper sich dagegen sträubt?

Warum hatte ich damals eine körperlich abstoßende Reaktion auf einen Ashram in Indien?

Ich zweifelte an mir.

  

Warum kann ich mich nie ganz auf eine Yogatradition einlassen?

Vermeide ich es, wirklich einzutauchen?

Renne ich vor meinen Themen weg?

Als immer mehr Missbrauchsfälle in der Yogaszene publik wurden, begann ich meiner Intuition noch mehr zu vertrauen.

  

Da gibt es also etwas in mir, das weiß, was mir gut tut.

Diese Instanz, dieses tiefe Wissen trug mich weiter. Eigentlich schon mein ganzes Leben, doch als ich begann, mir wirklich zu vertrauen, breitete sich ein Lebensweg vor mir aus, den ich mir nicht mal erträumt hätte.

  

Die Entdeckung des zyklischen Wissens und Erforschung meines Menstruationszyklus waren gleichzeitig mein Nachhausekommen und der Aufbruch in ein authentisches Leben.

Ein großer Dank geht an Uma Dinsmore-Tuli, deren Buch und Ausbildung in Womb Yoga den Stein ins Rollen gebracht haben!

Inzwischen bin ich von der Red School, UK zum Menstruality Mentor augebildet, ein Jobtitel auf den ich total stolz bin. 2018 durfte ich als erste Deutsche bei den grandiosen Frauen Alexandra Pope und Sjanie Hugo Wurlitzer UND bei meinem eigenen Zyklus in die Lehre gehen.

Das war die erste Ausbildung in meinem Leben, bei der mein ganzes Ich wirklich zu 100 Prozent dabei war.

So wurde ich noch nie verstanden.

So habe ich mich noch nie verstanden.

Die Tiefe und Genialität dieses Wissens schenken mir immer noch tagtäglich eine Gänsehaut.

  

Das ist ein kleiner Auszug aus meiner Geschichte.

  

Deine mag völlig anders verlaufen sein.

  

Ich bin mir sicher, dass auch für Dich Zyklusbewusstsein eine wahre Goldgrube sein kann.

Menstruationszyklusbewusstsein ist die heilsame Basis für:

  • Selbstliebe.
  • Selbstvertrauen.
  • Alle möglichen hormonellen Schwierigkeiten innerhalb eines Zyklusmonats (in Kombination mit Ernährungs- und Lifestyle Tipps)
  • Stressbewältigung.
  • Regeneration.
  • Body Image Themen.
  • Ausruhen.
  • Entdecken der eigenen einzigartigen Urkraft.
  • Kreativität.
  • Authentische Sexualität.
  • Yoga für Frauen.
  • Spirituelle Verbindung.

Ich gebe mein Wissen in Form von Workshops, Programmen und Einzelcoachings weiter.

Ruf mich an oder schreib mir eine Mail und wir können uns bei einem informellen Gespräch kennenlernen.

  

   Mädchen, Frau, Wilde, Weise – die Zeit ist reif!