Yoga – Eine Annäherung

Über Yoga zu schreiben ist für mich etwas sehr persönliches. Es gibt so viele verschiedene LehrerInnen und Lehren, so viele philosophische Zweige und Ansichten, dass es eine Herausforderung ist, von dem einen Yoga zu schreiben.
Und dann ist es gleichzeitig auch wieder Yoga, was alles vereint. Denn das Wort „Yoga“ bedeutet frei übersetzt Verbindung. Und das berührt mich sehr. Denn genau das ist es, wonach sich die menschliche Seele immer sehnte. Das war zu allen Zeiten so, ist aber gerade jetzt, in einer Zeit, in der wir technisch zwar sehr verbunden, innerlich aber oftmals sehr einsam sind, besonders wichtig.

Verbindung, damit meinten die Yogis zuallererst die Verbindung zwischen Körper und Geist. Und das bedeutet, mit Hilfe der Yoga Praxis immer klarer zu erkennen, dass unser Denken und auch unser Bewusstsein nicht vom Körper getrennt sind. Und dass unser Körper mit all seinen Bedürfnissen genauso heilig ist, wie unser Geist. Wahres körperliches Wohlbefinden ist somit automatisch geistiges Wohlbefinden und andersrum. Eine Krankheit kann nach der yogischen Sichtweise als eine Einladung gesehen werden, sich selbst wieder bewusster als Ganzes zu betrachten und um verloren gegangene Puzzleteile im eigenen großen Selbst wiederzufinden.
Aus dieser Erkenntnis heraus geht Yoga dann einen Schritt weiter. Wenn ich mit mir selbst verbunden bin, dann bin ich es auch mit allen Lebewesen, mit der Erde und dem Kosmos. Und dieses Gefühl von Verbindung schafft zum einen Vertrauen und Zugehörigkeit ins große Ganze, zum anderen aber auch eine große Verantwortung gegenüber allem was uns umgibt.

2019-06-13T16:16:20+00:00